« Back to Glossary Index

B2B Digitale Sichtbarkeit Definition B2B Marketing

Digitale Sichtbarkeit ist, wenn Sie und Ihre Angebote online schnell gefunden werden. Dabei beschränkt sie sich nicht nur auf Google, sondern schließt auch Social Media und andere Plattformen wie Branchenverzeichnisse ein. Erreichen Sie Ihre Zielgruppe auf digitalen Wegen, profitieren Sie von zahlreichen Vorteilen gegenüber Ihren Mitbewerbern.

Wer profitiert von digitaler Sichtbarkeit?

Jeder, der ein Produkt oder eine Dienstleistung anbietet, profitiert von digitaler Sichtbarkeit. Logisch, denn: Mit steigender Aufmerksamkeit vervielfachen sich die Chancen auf einen Abschluss. Zusätzlich minimiert die Online-Reichweite Streuverluste. Der Grund hierfür ist rasch ausgemacht:

Digital sichtbare Anbieter optimieren ihr Angebot für eine bestimmte Zielgruppe. Echtes Kaufinteresse ist also bereits vor dem ersten Klick vorhanden.

Warum müssen Unternehmen online sichtbar sein?

Niemand muss. Theoretisch. 🙂 Praktisch jedoch machen sich Unternehmen das Leben unnötig schwer, wenn sie auf digitale Sichtbarkeit verzichten. Nehmen wir hier doch wieder Google als Beispiel:

Je höher ihr dortiges Ranking ist, desto mehr Besucher finden auf Ihre Website. Und das organisch, sprich ohne zusätzlichen Aufwand oder Kosten. Ein echter Gewinn für Ihr Marketing-Budget!

Das Tolle einer hohen Sichtbarkeit online ist außerdem:

Sie lässt sich messen. Hierfür eignet sich der SISTRIX Sichtbarkeitsindex besonders gut. Er gibt Auskunft darüber, wie erfolgreich Ihre SEO-Maßnahmen sind. Etwa im Vergleich zu Mitbewerbern, aber auch im möglicherweise geänderten Suchalgorithmus.

Ein Traffic-Index erlaubt sodann, weitere Maßnahmen für mehr Sichtbarkeit zu ergreifen.

Wo macht sich digitale Sichtbarkeit bemerkbar?

Digitale Sichtbarkeit erkennen Sie nicht nur an hohen Klickzahlen, vielen Followern oder zahlreichen Impressionen. Sie beeinflusst vielmehr auch Umsatz und idealerweise Gewinn positiv. Dabei gilt, Prozesse wenn möglich zu optimieren. Ein Corporate Blog ist hierfür eine geeignete Maßnahme: In ihm veröffentlichter Evergreen Content sorgt über Jahre hinweg für einen regen Strom an interessierten Besuchern.

Wie werden Unternehmen digital sichtbar?

Hierfür gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Neben den bereits erwähnten Corporate Blogs bewähren sich vor allem strukturiertes Social Media Marketing, Online-PR (intern und extern) sowie die Distribution von White Paper oder Case Studies. B2B-Unternehmen profitieren am meisten, wenn sie sich als Experte oder gar Thought Leader ihrer Branche positionieren können. Das Hervorheben des Unique Selling Propositions ist natürlicher Teil hiervon.

Wann ist digitale Sichtbarkeit erreicht?

Pauschal zufriedenstellende Antworten auf diese Frage gibt es nicht. Die Sache ist nämlich die: Es geht nicht darum, möglichst viele Menschen mithilfe von digitaler Sichtbarkeit zu erreichen. Wichtig ist, Ihre individuelle Zielgruppe zu begeistern.

Ein Beispiel: Sind Sie im Bereich Auftragsfertigung tätig, bedienen Sie naturgemäß weniger Kunden als ein B2C-Anbieter. Dennoch können Sie einen höheren Umsatz erzielen, wenn Sie mit der Realisierung eines umfangreichen Projekts betraut werden.

Ihre Maßnahmen in Sachen digitale Sichtbarkeit sind also dann erfolgreich, wenn Sie Ihre individuelle Zielsetzung unterstützen. Hierbei kann es sich auch um die Akquise eines einzigen Neukunden handeln, der aufgrund Ihres Corporate Blogs bei Ihnen und nicht bei der Konkurrenz kauft.

Teilen Sie Ihre Meinung in den Kommentaren: Wie verbessern Sie Ihre Sichtbarkeit online?

« Back to Glossary Index